~ Ausflugstipps für Natur-Freunde & Lifestyle-Freundinnen ~

Leckeres Thai Curry: super einfach, super gut

Neulich hatte ich euch ja bereits das Gyoza Rezept vorgestellt. Da es klasse bei euch ankam, folgt nun, wie versprochen, der Hauptgang. Es gibt Thai Curry. Auch dieses bereiteten wir bei unserem Mädels Show-Cooking vor und ließen es uns im Anschluss schmecken. Total lecker war es. So lecker, dass wir ziemlich viel verputzten und der Nachtisch keinen Anklang mehr fand.

Für vier Portionen Thai Curry braucht ihr:

  • 500 g Hähnchenbrustfilet
  • 2 Esslöffel Pflanzenöl
  • 1 Esslöffel Sojasauce
  • 1 frische Ingwerwurzel, circa daumengroß, fein gehackt
  • 2 Knoblauchzehen
  • 1 Esslöffel gelbe Currypaste (oder rote, wenn ihr es schärfer mögt)
  • 400 ml Kokosmilch
  • 500 g frische Champignons
  • 150 g grüne Bohnen
  • eine Handvoll Erdnüsse
  • 2 Paprika
  • 3 Frühlingszwiebeln
  • 1 Glas Bambussprossen
  • 1 Esslöffel Fischsauce
  • 1 Teelöffel brauner Zucker
  • 500 g Jasminreis

Zubereitung Thai Curry

Zunächst einmal schneidet ihr das Hähnchenbrustfilet in feine Streifen. Dann stellt ihr es zur Seite und putzt das Gemüse. Ich empfehle euch einen Wok oder eine hohe Pfanne. Darin röstet ihr die Currypaste mit einem Esslöffel Öl an. Dann löscht ihr die Currypaste mit der Kokosmilch ab. Nun gebt ihr das Gemüse und die Erdnüsse hinzu, auch den Ingewer, wenn ihr möchtet zudem Knoblauch. Hierbei sind euch keine Grenzen gesetzt. Es darf alles rein, was euch schmeckt, gerne auch Brokkoli, Karotten, Zwiebeln…Das Gemüse lasst ihr eine viertel Stunde in der Sauce köcheln.

In der Zwischenzeit bereitet ihr den Jasminreis nach Packungsanleitung zu.

Kurz vor Ablauf der 15 Minuten Garzeit des Gemüses gebt ihr das Hähnchenfleisch mit dazu. Achtet darauf, dass die Masse nun noch einmal richtig kocht, sodass das Fleisch gar wird. Nun schmeckt ihr das Ganze mit braunem Zucker und Fischsauce ab. Wenn ihr Zitronengraspaste zur Hand habt, könnt ihr diese prima zum Würzen nehmen. Diese darf allerdings nicht mitkochen. Auch frisches Thai-Basilikum könnt ihr abschließend zum Verfeinern darüber streuen.

Lasst es euch schmecken!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ähnliche Artikel

Willkommen in meinem Blog

Mami mal drei, Ehefrau, Urlaubsjunkie, Shoppingqueen, Deko-Liebhaberin, Schlemmermäulchen und Journalistin: Das bin ich!

Meine Favoriten
Cookie Consent mit Real Cookie Banner