~ Ausflugstipps für Natur-Freunde & Lifestyle-Freundinnen ~

Erlebnispark Tripsdrill: Hals über Kopf ins Vergnügen

Wer im Schäferwagen übernachtet und das Wildparadies besucht, der geht natürlich auch nebenan in den Erlebnispark. Und obwohl wir schon so oft dort waren, entdecken wir immer noch neue Sachen. Mit so viel Liebe zum Detail erstrahlt der Park auch heute noch in einem ganz besonderen Glanz. Auch ist der Jahreszeit angepasst wunderschön dekoriert. Gerade jetzt im Herbst tragen die Kürbis-Dekorationen zu einer tollen Atmosphäre bei. Nur noch wenige Wochen hat der Erlebnispark in dieser Saison geöffnet, genauer gesagt noch bis zum 7. November. Dann sind in Baden-Württemberg die Herbstferien zu Ende und der Freizeitpark macht Winterschlaf.

Geöffnet hat der Erlebnispark Tripsdrill aktuell von 9 bis 18 Uhr. Erwachsene und Jugendliche ab zwölf Jahren bezahlen für eine Tageskarte 37 Euro, Kinder zwischen vier und elf Jahren 31 Euro. Jüngere Besucher haben kostenlosen Eintritt in den Freizeitpark  -genauso wie Geburtstagskinder zwischen vier und elf am Tag ihres Geburtstags. Einfach den Ausweis an der Kasse vorzeigen und los geht’s! Mit dem Bummelzug ging es für uns vom Natur-Resort aus in den benachbarten Erlebnispark. Wir hatten nur die großen Kids dabei (fünf und sieben Jahre alt). Die kleine Maus (1) durfte bei Oma bleiben. So konnten wir uns prima aufteilen und sämtliche Attraktionen fahren.

Schon für kleine Kinder hat Tripsdrill so einiges zu bieten. Greta und Lasse liebten die Mühlbach-Fahrt und den Murmelturm. Auch gefiel es ihnen wunderbar im Gugelhupf. Immer noch eine Runde musste es auch im Tausendfüßler sein. Auch der Wirbelpilz, das Kettenkarussell, erfreute sich großer Beliebtheit. Am “Lustigen Klohäusle” mussten wir jedes Mal verweilen, wenn wir vorbeikamen. Wen dieses Mal wohl das Wasser treffen würde? Einen riesen Spaß hatten meine Beiden auch im Indoor-Spielplatz, dem Gaudi-Viertel. Welch eine Gaudi, kann ich da nur sagen. Und der Geräuschpegel: Richtung unendlich.

Greta hat mit ihren sieben Jahren nun ein Alter erreicht, in dem Achterbahnen interessant werden. Auch ist sie nun 1,20 Meter groß und darf fast alle Tripsdrill-Highlights fahren – bis auf die Achterbahn Karacho. Am besten gefallen haben ihr die Achterbahn “Hals über Kopf” und die Holzachterbahn Mammut, zudem der Donnerbalken. Was sind eure ganz persönlichen Highlights im Erlebnispark Tripsdrill?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ähnliche Artikel

Willkommen in meinem Blog

Mami mal drei, Ehefrau, Urlaubsjunkie, Shoppingqueen, Deko-Liebhaberin, Schlemmermäulchen und Journalistin: Das bin ich!

Meine Favoriten
Cookie Consent mit Real Cookie Banner